KLM-Reiseführer

Der Dom von Glasgow

Die moderne und lebendige Stadt Glasgow hat ein prächtiges Bauwerk aus dem Mittelalter, nämlich den Dom aus dem 12. Jh., auch als ‚High Kirk‘ von Glasgow, St. Kentigern's oder St. Mungo's Cathedral bekannt. Die dunkle Turmspitze und die grünen Dächer überragen stolz die modernen Gebäude der Stadt. Das Grabmal des gleichnamigen schottischen Heiligen und der schöne Friedhof aus der viktorianischen Zeit ziehen zahlreiche Besucher an.

Kunst & Kultur
Die Holzdecke aus dem 14. Jahrhundert

Die Holzdecke aus dem 14. Jahrhundert

Beeindruckend und mysteriös

Trotz seiner hohen Fenster ist das Innere des Doms recht dunkel, was dem Bau eine Art romantisches Gefühl des Mysteriösen verleiht. Die staatlichen gotischen Bögen ziehen die Blicke der Besucher auf die prächtige 32 m hohe Holzdecke, die mehrmals restauriert wurde; einige Elemente der Vertäfelung gehen auf das 14. Jh. zurück. Ein weiteres beeindruckendes Merkmal ist der große steinerne Chor mit bildlichen Darstellungen der sieben Sünden. Alle Buntglasfenster, die in der Zeit nach 1947 angefertigt wurden, sind nicht minder beeindruckend. Die Tür zur Sakristei befindet sich gleich hinter dem Chor, in der linken Ecke des Baus. An diesem historischen Standort wurde die Universität zu Glasgow im Jahre 1451 gegründet.

Die Symbole des Hl. Mungo

Die Symbole des Hl. Mungo

Das Grabmal des Heiligen Mungo

Der interessanteste Teil des Doms befindet sich unterirdisch, in der schönen alten Krypta. Unter den Bögen liegt das Grabmal des Hl. Kentigern, liebevoll auch der Hl. Mungo genannt. Dieser Heilige hatte im 6. Jh. Teile Schottlands christianisiert. Er ist auch der Schutzpatron von Glasgow; daher sind im Wappen der Stadt auch die Symbole des Hl. Mungo – ein Vogel, ein Baum, eine Glocke und ein Fisch mit einem Ring – zu finden. Der Fisch mit dem Ring bezieht sich auf eine Legende, nach der der Heilige den Ring der Königin im Bauch eines Fisches gefunden haben soll, um sie vor dem Zorn ihres argwönigen Gemahls zu schützen.

Der Friedhof aus dem 19. Jh.

Der Friedhof aus dem 19. Jh.

Die Nekropolis

Auf einem Hügel neben dem Dom liegt einer der schönsten Friedhöfe in ganz Europa. Die meisten der Gräber stammen aus viktorianischer Zeit, als Glasgow noch eine florierende Industriestadt war und als die ‚zweite Stadt‘ des britischen Empire bekannt war. In jener Zeit gaben die wohlhabenden Industriellen der Stadt extravagante Grabmäler in Auftrag, die von den berühmtesten schottischen Architekten entworfen wurden, die ihrerseits die besten Bildhauer und Handwerker einsetzten, um diese Arbeiten zu verwirklichen. Außerdem sind auf diesem Friedhof auch zahlreiche keltische Hochkreuze zu finden. Mit seinen herrlichen Blumen und der üppigen Vegetation ist diese Nekropolis alles andere als traurig und melancholisch. Der Friedhof, der auf einer Anhöhe liegt, bietet auch eine atemberaubende Aussicht auf die ganze Stadt und auf die Berge der Umgebung.

Reiseführer ansehen Ab 160 EUR*

Verwandte Artikel

Reisezielvorschläge

*Alle Beträge sind in EUR, inkl. Steuern und Gebühren. Die Buchungsgebühr entfällt, aber es kann eine Gebühr für die Zahlungsmethode anfallen. Die gezeigten Preise können je nach Tarifverfügbarkeit variieren.

*Alle Beträge sind in EUR, inkl. Steuern und Gebühren. Die Buchungsgebühr entfällt, aber es kann eine Gebühr für die Zahlungsmethode anfallen. Die gezeigten Preise können je nach Tarifverfügbarkeit variieren.

Die Informationen zur Wettervorhersage werden von World Weather Online bereitgestellt. Air France-KLM haftet nicht für die Zuverlässigkeit dieser Daten.